Seite 2 von 26 ErsteErste 1 2 3 4 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 254

Thema: LyrikliebhaberInnen unter uns?

  1. #11
    Registriert seit
    16.08.06
    Beiträge
    6,472
    Anzeige
    Und noch was passendes zur Jahreszeit:

    Komm in den totgesagten park und schau:
    Der schimmer ferner lächelnder gestade -
    Der reinen wolken unverhofftes blau
    Erhellt die weiher und die bunten pfade.
    Dort nimm das tiefe gelb - das weiche grau
    Von birken und von buchs - der wind ist lau -
    Die späten rosen welkten noch nicht ganz -
    Erlese küsse sie und flicht den kranz -
    Vergiss auch diese letzten astern nicht-
    Den purpur um die ranken wilder reben -
    Und auch was übrig blieb von grünem leben
    Verwinde leicht im herbstlichen gesicht.

  2. #12
    Registriert seit
    16.08.06
    Beiträge
    6,472
    Und mein liebstes Frühlingsgedicht von Heine:

    [INDENT]Herz, mein Herz, sei nicht beklommen,
    Und ertrage dein Geschick,
    Neuer Frühling gibt zurück,
    Was der Winter dir genommen.
    Und wie viel ist dir geblieben!
    Und wie schön ist noch die Welt!
    Und, mein Herz, was dir gefällt,
    Alles, alles darfst du lieben! [/INDENT]

  3. #13
    Registriert seit
    16.08.06
    Beiträge
    6,472
    Und noch ein Lieblingsgedicht von George:

    DER WIDERCHRIST

    Dort kommt er vom berge · dort steht er im hain!
    Wir sahen es selber · er wandelt in wein
    Das wasser und spricht mit den toten."

    O könntet ihr hören mein lachen bei nacht:
    Nun schlug meine stunde · nun füllt sich das garn.
    Nun strömen die fische zum hamen.

    Die weisen die toten – toll wälzt sich das volk ·
    Entwurzelt die bäume · zerklittert das korn ·
    Macht bahn für den zug des Erstandnen.

    Kein werk ist des himmels das ich euch nicht tu.
    Ein haarbreit nur fehlt – und ihr merkt nicht den trug
    Mit euren geschlagenen sinnen.

    Ich schaff euch für alles was selten und schwer
    Das Leichte · ein ding das wie gold ist aus lehm ·
    Wie duft ist und saft ist und würze –

    Und was sich der grosse profet nicht getraut:
    Die kunst ohne roden und säen und baun
    Zu saugen gespeicherte kräfte.

    Der Fürst des Geziefers verbreitet sein reich ·
    Kein schatz der ihm mangelt · kein glück das ihm weicht..
    Zu grund mit dem rest der empörer!

    Ihr jauchzet · entzückt von dem teuflischen schein ·
    Verprasset was blieb von dem früheren seim
    Und fühlt erst die not vor dem ende.

    Dann hängt ihr die zunge am trocknenden trog·
    Irrt ratlos wie vieh durch den brennenden hof.
    Und schrecklich erschallt die posaune.

  4. #14
    Registriert seit
    16.08.06
    Beiträge
    6,472
    Und noch eines und dann isses gut

    Liebeslied von Else Lasker-Schüler

    Komm zu mir in der Nacht - wir schlafen engverschlungen.
    Müde bin ich sehr, vom Wachen einsam.
    Ein fremder Vogel hat in dunkler Frühe schon gesungen,
    Als noch mein Traum mit sich und mir gerungen.

    Es öffnen Blumen sich vor allen Quellen
    Und färben sich mit deiner Augen Immortellen .....

    Komm zu mir in der Nacht auf Siebensternenschuhen
    Und Liebe eingehüllt spät in mein Zelt.
    Es steigen Monde aus verstaubten Himmelstruhen.

    Wir wollen wie zwei seltene Tiere liebesruhen
    Im hohen Rohre hinter dieser Welt.

  5. #15
    Registriert seit
    29.06.06
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    8,563
    Oh, die Else*herzchenmal*
    www.einbisschenvegan.de

  6. #16
    Registriert seit
    30.03.06
    Beiträge
    12,652
    Ich mag Lyrik auch sehr gerne, vorallem Rilke begleitet mich durch mein Leben.

    Ich mag aber auch Gedichte von "unbekannten" Dichtern, ein Bekannte von mir hat zwei dünne Gedichtbänder in kleinster Auflage veröffentlicht, die sehr persönlich sind. Die gefallen mir auch sehr.
    Ansonsten auch die üblichen Verdächtigen wie Eichendorff, Heine, Georg Trakl, etc.

    Dieses Gedicht von Georg Trakl gefällt mir auch sehr gut:

    Seele des Lebens Verfall, der weich das Laub umdüstert,
    Es wohnt im Wald sein weites Schweigen.
    Bald scheint ein Dorf sich geisterhaft zu neigen.
    Der Schwester Mund in schwarzen Zweigen flüstert.

    Der Einsame wird bald entgleiten,
    Vielleicht ein Hirt auf dunklen Pfaden.
    Ein Tier tritt leise aus den Baumarkaden,
    Indes die Lider sich vor Gottheit weiten.

    Der blaue Fluß rinnt schön hinunter,
    Gewölke sich am Abend zeigen;
    Die Seele auch in engelhaftem Schweigen.
    Vergängliche Gebilde gehen unter.
    Alles, was zu besitzen sich lohnt, lohnt auch, daß man darauf wartet. Marylin Monrone
    Die Kunst eines erfüllten Lebens ist die Kunst des Lassens: zulassen - weglassen - loslassen.

    Was wir spüren, hinterlässt Spuren.

  7. #17
    Registriert seit
    30.03.06
    Beiträge
    12,652
    Zitat Zitat von Choco Beitrag anzeigen
    Und noch eines und dann isses gut

    Liebeslied von Else Lasker-Schüler

    Komm zu mir in der Nacht - wir schlafen engverschlungen.
    Müde bin ich sehr, vom Wachen einsam.
    Ein fremder Vogel hat in dunkler Frühe schon gesungen,
    Als noch mein Traum mit sich und mir gerungen.

    Es öffnen Blumen sich vor allen Quellen
    Und färben sich mit deiner Augen Immortellen .....

    Komm zu mir in der Nacht auf Siebensternenschuhen
    Und Liebe eingehüllt spät in mein Zelt.
    Es steigen Monde aus verstaubten Himmelstruhen.

    Wir wollen wie zwei seltene Tiere liebesruhen
    Im hohen Rohre hinter dieser Welt.

    Wie schön. *seufz*

    Viele liebe Grüße
    Nicole
    Alles, was zu besitzen sich lohnt, lohnt auch, daß man darauf wartet. Marylin Monrone
    Die Kunst eines erfüllten Lebens ist die Kunst des Lassens: zulassen - weglassen - loslassen.

    Was wir spüren, hinterlässt Spuren.

  8. #18
    Registriert seit
    29.06.06
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    8,563
    Mein allererstes erklärtes Lieblingsgedicht
    (von Hermann Hesse)

    [FONT=verdana]Der Liebende [/FONT]

    [FONT=verdana] Nun liegt dein Freund wach in der milden Nacht,
    Noch warm von dir, noch voll von deinem Duft,
    Von deinem Blick und Haar und Kuß - o Mitternacht,
    O Mond und Stern und blaue Nebelluft!
    In dich, Geliebte, steigt mein Traum
    Tief wie in Meer, Gebirg und Kluft hinein,
    Verspritzt in Brandung und verweht zu Schaum,
    Ist Sonne, Wurzel, Tier,
    Nur um bei dir,
    Um nah bei dir zu sein.
    Saturn kreist fern und Mond, ich seh sie nicht,
    Seh nur in Blumenblässe dein Gesicht,
    Und lache still und weine trunken,
    Nicht Glück, nicht Leid ist mehr,
    Nur du, nur ich und du, versunken
    Ins tiefe All, ins tiefe Meer,
    Darein sind wir verloren,
    Drin sterben wir und werden neugeboren.
    [/FONT]
    www.einbisschenvegan.de

  9. #19
    Registriert seit
    27.11.06
    Beiträge
    10,900
    Was für schöne Gedichte.

  10. #20
    Registriert seit
    29.06.06
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    8,563
    Anzeige
    Ich freue mich wirklich, dass der Thread Anklang gefunden hat und bin gespannt auf neue Gedichte Ich werde auch noch ein paar von meinem Lieblingen heraussuchen.
    www.einbisschenvegan.de

Ähnliche Themen

  1. RM unter 10 €?
    Von zebra1971 im Forum Beauty
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 08.12.08, 22:01:28
  2. Für die Sensibelchen unter uns
    Von mekky im Forum Beauty
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 24.09.04, 19:30:32
  3. golferinnen unter uns?
    Von chrissy1974 im Forum That's Life
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 17.08.04, 13:39:28
  4. Unter uns
    Von Ich im Forum Motz- und Plauderecke
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 21.01.03, 21:02:26
  5. An die Lockenköpfe unter uns
    Von Piper im Forum Beauty
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 14.03.02, 12:54:37

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •