Seite 3 von 3 ErsteErste 1 2 3
Ergebnis 21 bis 28 von 28

Thema: Ab welchem Wert Bluthochdruck inkl. Medikamenten?

  1. #21
    Registriert seit
    09.07.07
    Beiträge
    3,553
    Anzeige
    Zitat Zitat von paulinka Beitrag anzeigen
    Medikation richtet sich ja im Normalfall nach mindestens einer, eher mehr Langzeitmessungen und nicht nach einem einzelnen Wert.
    Ich würde die Medikation auch von einer 24-Stunden-Blutdrucklangzeitmessung abhängig machen. Das sollte an einem typischen Alltag durchgeführt werden - nicht nur in Ruhe und auch nachts. Und dafür würde ich zu einem Kardiologen gehen.

  2. #22
    Registriert seit
    24.09.07
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16,188
    Ich muß Gästin recht geben, es hängt natürlich von Deiner gesamten gesundheitlichen Situation ab. Und auch von der Veranlagung her, wenn in Deiner Familie Bluthochdruck und Kreislauferkrankungen häufig sind, dann muss man eher ein Auge drauf haben. Stress ist natürlich auch ein Risikofaktor.
    Mache mir Gedanken über Hautpflege und Make Up. Mein Handy behauptet hartnäckig "kein Gesicht erkannt".

  3. #23
    Registriert seit
    14.05.13
    Beiträge
    2,147
    130/90 ist mein normaler Blutdruck MIT Tabletten. Ich hatte gehofft nach der Schildrüsenbehandlung würde sich mein Blutdruck normalisieren, aber daran lag es leider nicht.
    Bei mir liegen hoher Blutdruck und Schlaganfälle in der Familie, daher nehme ich die bösen Tabletten (Bisprolol) gerne und es geht mir sehr gut damit. Betablocker werden auch vorbeugend für Migräne eingesetzt und diesen Nebeneffekt nehme ich gerne mit. Es hat mich allerdings ne weile gekostet die richtigen Tabletten zu finden, da ich auch viele nicht vertragen habe.

  4. #24
    Registriert seit
    11.09.05
    Beiträge
    5,285
    Wenn es beim Thema Bewegung hier noch Verbesserungsoptionen gibt stellt sich mMn die Frage nach der Medikation nicht

  5. #25
    Registriert seit
    27.04.06
    Beiträge
    21,444
    Gewicht und Bewegung, wie die anderen auch schon gesagt haben - das hat auch keine unerwünschten Nebenwirkungen. Kein Aufzug mehr, mal Strecken laufen statt fahren, das reicht meist schon, und Gewicht runter.
    Mein neuer Blog: fabshamans.berlin - schamanisches Leben in Berlin.

  6. #26
    Registriert seit
    17.10.03
    Beiträge
    3,018
    Ich finde das schwierig. Ja, das ist eine Zivilisationskrankheit. Ja, das verschwindet mit einer radikalen Gewichtsabnahme, dauerhaften Ernährungsstellung und mit häufigem Sport. Nur: Wer ist denn bereit sich so zu verändern? Fast niemand. Sonst hätte doch niemand diese Probleme. Die meisten wollen doch leben wie bisher und das halt mit Medikamenten ausgleichen. Sonst wäre die Welt, in der wir leben doch eine ganz andere.

    Ich habe gerade selbst ein vergleichbares Problem. Und ich bemühe mich. Werde ich das für immer schaffen? Hat das schon mal jemand geschafft?

  7. #27
    Registriert seit
    13.08.04
    Beiträge
    13,899
    Bei einem Wert von 130/90 ist mit Sicherheit nicht einmal eine radikale Gewichtsabnahme, häufiger Sport usw. erforderlich. Drei- bis viermal die Woche ein strammer Spaziergang (Mittagspause, Teil des Arbeitswegs,...), weniger Zucker (Insulin treibt den Blutdruck hoch), etwas gegen Stress (Yoga, Muskelrelaxation)... das könnte schon helfen, den Wert zu senken. Allzu lange würde ich bei einem ständig über 90 erhöhten Unterwert aber nicht experimentieren, denn wie Heather schon schreibt, ist eine lange unbehandelte Hypertonie sehr sehr schädlich.

  8. #28
    Avatar von Medha
    Medha ist offline Spritzenkassen Anwärterin
    Registriert seit
    22.07.04
    Beiträge
    6,696
    Anzeige
    Zitat Zitat von Dornröschen Beitrag anzeigen
    Ich habe gerade selbst ein vergleichbares Problem. Und ich bemühe mich. Werde ich das für immer schaffen? Hat das schon mal jemand geschafft?
    Ja, ich. Vor 10 Jahren hatte ich eine beginnende Insulinresistenz und Bluthochdruck. Das metabolische Syndrom klopfte an die Tür. Es hat dann aber noch drei Jahre gedauert, bis ich den Zucker weggelassen habe und damit deutlich Gewicht reduzieren konnte. Diese Gewichtsreduktion war aber nicht wirklich stabil. Seit gut drei Jahren mache ich jetzt regelmässig Sport (2-3x in der Woche) und achte auf meine Kalorienbilanz. Mal klappt es besser und mal schlechter aber das niedrigere Gewicht ist jetzt stabil und dieses Jahr reduziere ich weiter, fertig bin ich noch nicht. Die Erkenntnis, dass ich mit meinem Gewicht und meiner Inaktivität meine Lebensqualität langfristig extrem einschränke und dass ich es in der Hand habe, dagegen zu arbeiten hat bei mir dazu geführt eine dauerhafte Lebensstiländerung zu erreichen. Und jetzt mit 50 geht es mir extrem viel besser als mit 40.
    “There are many ways you can establish your own path,” he said, sounding very much like the teacher he is. “The reason I love my catch phrase, ‘Make it work,’ is because it is not just about what is happening in the workroom, it is about life. Taking the existing conditions, the things we have available to us, and rallying them to ascend to a place of success.” (Tim Gunn)

Ähnliche Themen

  1. Betrug mit HIV Medikamenten für Afrika
    Von bellamo im Forum Gelesen & gehört
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.02.11, 09:38:31
  2. Frage zu Medikamenten für Kinder
    Von Exuser 25 im Forum That's Life
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 28.03.10, 18:56:07
  3. Wie ist das mit Medikamenten bei USA-Einreise?
    Von Exuser 22 im Forum That's Life
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 14.07.08, 20:34:19
  4. Bluthochdruck
    Von carla im Forum That's Life
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 01.12.05, 14:16:39
  5. Wenn etwas 1961 X DM wert war - heutiger Wert?
    Von sharkzzz im Forum Gelesen & gehört
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.06.05, 15:51:34

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •