Seite 2 von 3 ErsteErste 1 2 3 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 30

Thema: Die Weniger-Zucker Challenge

  1. #11
    Registriert seit
    23.04.18
    Beiträge
    247
    Anzeige
    Zitat Zitat von Miss Dior Beitrag anzeigen
    Bei mir klappt das nur in der einen Hälfte des Monats. Wenn PMS wütet kann ich Schokolade essen wie Butterbrote. Das perverse ist, dass es mir anschließend psychisch wirklich besser geht und Unterleib und Rücken sich entspannen.
    Ich nehme mir immer wieder vor, nur noch wenig, klappt leider nie.

    Wie schaffen Andere das, das PMS Monster zu unterdrücken? Ich träume dann sogar von Schokolade und werd wach und kann nur noch an Schokolade denken.... Furchtbar! Ich kann dann sogar mitunter nichts normales essen, ich kann das dann nicht runter schlucken. Das bleibt mir richtig im Hals stecken.... Ätzend....
    Ich habe in dieser Zeit generell viel Hunger.
    Grundsätzlich ist mein Problem der Heißhunger abends.
    Am Tag ist alles okay.

  2. #12
    Avatar von Medha
    Medha ist offline Spritzenkassen Anwärterin
    Registriert seit
    22.07.04
    Beiträge
    7,004
    Ich ernähre mich seit 2013 weitestgehend zuckerfrei. Am Anfang war es eine Umstellung, mittlerweile ist es normal. Und ab und zu gibt es auch mal Süßigkeiten da gibt es auch Phasen, in denen ich wieder Zucker esse aber nach jeder dieser Phasen verstehe ich noch weniger, warum. Dieses Jahr in der Adventszeit z.B.. Zum Jahreswechsel habe ich dann die noch vorhandenen Vorräte an meinen Mann überstellt und ihn beauftragt die zu vernichten.

    Kein sichtbarer Zucker, das ist einfach. Keinen ach so "natürlichen" Zucker wie Honig, Agavendicksaft etc., das ist alles Zucker. Im Supermarkt eben darauf achten, dass nur bis zu 3% Zucker enthalten sind, das wird sehr schwierig bei eingelegten Gurken, Pickles, Rote Beete etc, da stehe ich lange vor dem Regal und vergleiche und nehme dann entweder die Süßstoffvariante oder das kleinste Übel. Und keine anderen einfachen Kohlehydrate wie Weissmehlbrötchen, die haben nämlich fast den gleichen Effekt. Obst nur als Ganzes, bzw. noch geschnitten aber keine Fruchtsäfte oder Smoothies. Kohlehydrate in komplexer Form, Vollkorn, Kartoffeln gehen gut und ab und zu Nudeln sind auch ok.

    Das ist einfach eine Gewohnheit. Ich hatte weder Kopfschmerzen noch sonst irgendwelche ominösen "Entzugserscheinungen". Aus meiner Sicht wird da oft künstlich dramatisiert, um dem Ganzen irgendwie eine Wichtigkeit zu verleihen. Klar, am Anfang hat man eher Gelüste aber mit einer ballaststoffreichen, abwechslungsreichen Ernährung mit einem guten Proteinanteil, viel Gemüse, geht man dem gut aus dem Weg. Und ab und zu ein Klacks Ketchup oder Barbecuesauce zur Grillwurst bringt einen auch nicht um, wobei ich bei diesen Saucen mittlerweile immer nach der zuckerärmsten Variante schaue, wenn ich nicht selbst eine Sauce anrühre.

    Schwierig ist es unterwegs in der Bahn oder im Flugzeug. Da wird viel zu viel Mist aufgetischt so dass ich immer schaue, dass ich mich vor Fahrtantritt selbst versorge. Anlässe im Büro sind das schwierigste, da kommen oft Teilchen, Kuchen auf den Tisch und da stelle ich mich einfach mit einem Kaffee dazu und sage "Danke, aber für mich bitte nicht."

    Ich war mal kurz vor Diabetes und mittlerweile ist mein Langzeitzuckerwert vorbildlich. Und abgenommen habe ich auch sehr deutlich, einfach weil mein Sättigungsgefühl wieder funktioniert. Was mir etwas fehlt, ist selbst Kuchen zu backen. Den gibt es auch nur noch in Ausnahmefällen. Wenn ich ein Menü koche oder wir gut essen gehen, dann gibt es auch ein Dessert. Bei sämtlichen Rezepten muss ich mittlerweile die angegebene Zuckermenge deutlich reduzieren, sonst ist es einfach ekelhaft. Normale Süßigkeiten wie von Ferrero etc. finde ich jetzt auch eher widerlich.
    Geändert von Medha (21.01.21 um 10:09:48 Uhr)
    “There are many ways you can establish your own path,” he said, sounding very much like the teacher he is. “The reason I love my catch phrase, ‘Make it work,’ is because it is not just about what is happening in the workroom, it is about life. Taking the existing conditions, the things we have available to us, and rallying them to ascend to a place of success.” (Tim Gunn)

  3. #13
    Avatar von Layla
    Layla ist offline Irgendwas ist immer ...
    Registriert seit
    30.05.03
    Ort
    ... Horizon ...
    Beiträge
    8,574
    Was spricht denn gegen Smoothies?
    Who cares if one more light goes out?
    In a sky of a million stars?

    Well ... I do

  4. #14
    Registriert seit
    03.04.10
    Beiträge
    4,716
    @Medha
    Respekt, Zucker ist eine Droge und es gehört viel eiserne Disziplin dazu freiwillig es nicht mehr konsumieren zu wollen

  5. #15
    Registriert seit
    21.03.11
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    19,405
    Zitat Zitat von Medha Beitrag anzeigen
    Kein sichtbarer Zucker, das ist einfach. Keinen ach so "natürlichen" Zucker wie Honig, Agavendicksaft etc., das ist alles Zucker. Im Supermarkt eben darauf achten, dass nur bis zu 3% Zucker enthalten sind, das wird sehr schwierig bei eingelegten Gurken, Pickles, Rote Beete etc, da stehe ich lange vor dem Regal und vergleiche und nehme dann entweder die Süßstoffvariante oder das kleinste Übel. Und keine anderen einfachen Kohlehydrate wie Weissmehlbrötchen, die haben nämlich fast den gleichen Effekt. Obst nur als Ganzes, bzw. noch geschnitten aber keine Fruchtsäfte oder Smoothies. Kohlehydrate in komplexer Form, Vollkorn, Kartoffeln gehen gut und ab und zu Nudeln sind auch ok.
    Kann ich zustimmen, die Frage ist halt, was man damit bezwecken will. Ich hab mal den kompletten Süßhunger mit Vollkornprodukten innerhalb ganz kurzer Zeit weg bekommen. Bei Kartoffeln funktionierte das nicht, bei Nudeln war es von der Tagesform abhängig, Reis ging gut. Aber gerade Weißmehl: Brötchen, Mischbrot, Kuchen, Pizzateig..ist etwas, auf das ich ganz oft mit Blutzuckerabfall und folgendem Heißhunger reagiere. Ich muss da mit der Menge extrem vorsichtig sein und es am besten ganz lassen.
    Meine Familie hat auch Diabetes gehabt, auch meine jüngere Schwester. Ich pass da wirklich auf, in dieser Richtung ganz vorsichtig zu sein. Jede Ernährungsform, die das mit berücksichtigt, ist besser für mich als diese "Mischkost", die so üblich ist, viele aber problemlos vertragen und auch verbrennen. Während andere mit Kalorienreduktion schnell runter kamen, hatte ich immer Heißhunger dazwischen, weil der Blutzuckerspiegel fiel. Wenn man dafür empfänglich ist, muss man viel probieren und nicht alles macht einem immer zu schaffen. Zucker und Weißmehl zusammen wegzulassen ist aber wirklich eine gute Idee, für den Körper ist das alles Zucker.

    Zucker kann man aus vielen Gründen weglassen, wir können da hier nur spekulieren, aber auch schlecht einen maßgeschneiderten Rat geben.
    "Das Problem ist nicht das Problem. Das Problem ist deine Einstellung zum Problem."
    Jack Sparrow

  6. #16
    Avatar von Medha
    Medha ist offline Spritzenkassen Anwärterin
    Registriert seit
    22.07.04
    Beiträge
    7,004
    Zitat Zitat von Layla Beitrag anzeigen
    Was spricht denn gegen Smoothies?
    Der Fruchtzucker rauscht direkt in die Leber und die Kalorien werden schnell verarbeitet, da die Ballaststoffe ja schon zerhäckselt werden. Das Kauen fällt auch weg und damit ein Baustein für die Ausschüttung von Sättigungshormonen. Ausserdem entfällt das Aufschließen der Nährstoffe durch die Enzyme im Speichel.

  7. #17
    Registriert seit
    24.09.07
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    17,306
    Das liegt aber am Mißverständnis, was ein Smoothie ist. Ein Smoothie ist KEIN Getränk, sondern sollte Schluck für Schluck gekaut und eingespeichelt werden.
    Mache mir Gedanken über Hautpflege und Make Up. Mein Handy behauptet hartnäckig "kein Gesicht erkannt".

  8. #18
    Registriert seit
    08.05.03
    Beiträge
    1,481
    Außerdem isst man selten die Menge Obst auf einen Schlag, die in z.b. 0,4l Smoothie stecken.

  9. #19
    Registriert seit
    14.05.18
    Beiträge
    2,086
    Was den Altersdiabetes (Typ 2) angeht, so liegt es nicht nur an Zucker und Weißmehl, sondern generell an zu "gut" und zu viel. In Zeiten schlechter Ernährungslage, gab es diese Krankheit kaum.
    Ganz still und leise, ohne ein Wort, gingst du von deinem Leben fort.
    Du hast ein gutes Herz besessen, nun ruht es still, doch unvergessen;
    es ist so schwer, es zu verstehen, dass wir dich niemals wieder sehen.

    …Und wir glaubten, wir hätten noch so viel Zeit.

  10. #20
    Registriert seit
    23.04.18
    Beiträge
    247
    Anzeige
    Lese gerade das Buch "Zuckerfrei in 30 Tagen".
    Scheint gut zu sein.
    Kurze Erläuterung der Zuckerarten und Wirkung am Anfang.
    Jeden Tag gibt es eine Aufgabe, zb ein Zuckertagebuch.

Ähnliche Themen

  1. Reading Challenge 2021
    Von LieseLotte im Forum Gelesen & gehört
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 14.01.21, 09:49:15
  2. Reading Challenge 2020
    Von LieseLotte im Forum Gelesen & gehört
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 02.12.20, 16:31:11
  3. Fuß-Challenge
    Von Iridia im Forum Beauty
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 28.07.20, 20:01:29
  4. Reading Challenge 2019
    Von Perlentaucher im Forum Gelesen & gehört
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 03.01.20, 11:03:15
  5. Mystery Challenge
    Von zebra1971 im Forum Gelesen & gehört
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.10.09, 15:56:58

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •