Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 24

Thema: Bestimmung - Berufung finden

  1. #1
    Registriert seit
    27.04.05
    Beiträge
    1,325

    Standard Bestimmung - Berufung finden

    Anzeige
    Hallo liebe Beauties,

    ich befinde mich aktuell in einem großen mentalen Wandel. Vielleicht sind das die ersten Anzeichen der Wechseljahre mit 44, wer weiß.

    Ich stelle gerade so ziemlich alles in Frage (außer meinem Mann, der darf bleiben ).

    Überall hört und liest man, man soll zum glücklich werden seiner inneren Stimme folgen, das tun wofür man brennt, was einen erfüllt.
    Nun, genau das wünsche ich mir auch, aber ich find da einfach nix.
    Meine innere Stimme zuckt einfach nur mit den Achseln.
    Jobmäßig würde ich mich auch gerne verändern, weiß aber überhaupt nicht was ich will. Ich will jetzt nicht einen ganz gut bezahlten Job mit Sicherheit kündigen, wenn ich überhaupt nicht weiß was ich stattdessen machen will. Ich weiß nur, ich mag ihn nicht mehr besonders gerne.
    Ich habe letztens an einem Seminar teilgenommen, da wurde auch über Erfüllung finden im Beruf gesprochen und unterm Strich habe ich für mich mitgenommen, dass man beruflich nicht immer den tollsten Job braucht und es auch nicht jedem gelingt hier seine Erfüllung zu finden, aber dann soll man sich halt auf seine Hobbies konzentieren und in seiner Freizeit quasi die Erfüllung finden.
    Es wird einem immer geraten zurück in seine Kindheit zu gehen und zu überlegen was man damals richtig gerne gemacht hat.

    Das einige konstante Hobby, was ich seit meiner Kindheit habe ist Lesen. Ich lese im Prinzip so ziemlich alles sowohl Belletristik als auch Sachbücher, aber das kann ja jetzt nicht alles sein im Leben. Ich kann Häklen und Nähen, aber als langfristiges Hobby hat es mich gelangweilt. Reisen ist das gemeinsame Hobby von meinem Mann und mir, aber das kann ich ja auch nur im Urlaub ausleben und es erfüllt mich nicht im Alltag.

    Ich fühle mich aktuell irgendwie so orientierungslos, ohne Antrieb. Ich wünsche mir für irgendwas so richtig zu brennen und mich darauf zu fokusieren, aber ich bin so planlos was das sein könnte.

    Mein Mann meint, dass ich eine Art Midlife-Kriese habe und das will ich gar nicht mal abstreiten, vielleicht ist es wirklich so. Ich habe gerade so das Gefühl, dass das doch nicht alles im Leben sein kann.

    Kennt ihr das? Wie seid ihr da wieder rausgekommen und hat irgendwer einen Tipp wie man das, wofür man wirklich brennt, findet?
    LG badhairday

    ----------------------------------------------------

    Niveau ist keine Handcreme

  2. #2
    Registriert seit
    29.09.07
    Beiträge
    14,579
    Ich fühle mit Dir, da es mir ähnlich wie Dur geht nur mit anderen Hintergründen, ich werde im Herbst 50, da gruselt mich etwas vor, meine Schwester hat mir klipp und klar gesagt, wenn unsere Mutter nicht mehr ist, will sie das Haus mit Grundstück verkaufen, das macht mich sehr traurig und ich muss mich da neu orientieren
    Bzgl. Job geht es mir ähnlich, es ist sicher und gut bezahlt, ich habe nette Kollegen und einen tollen Chef, aber das ich das jeden Tag mit Freude mache, ist leider nicht so.

    Ich hab auch ein Seminar besucht bei dem auch das ein Thema war, wir sollten erst einen idealen Tag, dann eine ideale Woche , einen Monat aufschreiben, also wie eine Art Stundenplan von morgens bis abends, ohne Rücksicht auf die aktuelle Situation und auch ohne finanzielle Einschränkungen. Auch Gefühle sollen mit einfließen (Z.B ich wache gut erholt und mit einem Lächeln auf, es ist ca.9 Uhr und ich freue mich auf einen Kaffee mit meinem Mann in unserem Garten)
    Das hat mir persönlich aufgezeigt, dass ich häuslicher bin, als ich dachte und mir an einem schönen Heim und meinen Tieren mehr liegt, als an Ausgehen und Leute treffen.
    So kann man wenigstens eine gewisse Richtung finden.

    So ein aha-Erlebnis hätte ich mir natürlich auch gewünscht, so einen Plan der sich verfolgen lässt, aber das war es bei mir leider auch nicht.

    Was mir auch gut gefallen hat, war die Analyse was man trotzdem dass man nicht das ideale Leben führt, dass man sich wünscht, alles geschafft hat, dazu sollten wir alles auflisten was wir erlebt haben, die Ausbildung, Karriere, ob man Kinder, Eltern oder Tiere versorgt hat, Ehrenamt, Reisen, Sprachen, auch die Investments also Wohnung/Haus, Altersvorsorge und da kam dann eine Menge raus, auf das man durchaus mit Stolz blicken kann ohne die Sinnfrage zu stellen.

    Ist wirklich schwierig und ich bin auch noch auf der Suche, drück dir die Daumen

  3. #3
    Registriert seit
    15.07.13
    Beiträge
    38,644
    Ich denke eher, dass niemand für etwas brennen muss, wenn die innere Stimme nicht entsprechend zuckt. Dann ist man eben einfach nur Durchschnitt. Wer brennt, brennt ja oft nicht nur zu seinem Vergnügen, sondern will etwas verändern, durchsetzen, sprich, er muss auch Kritik und persönliche Angriffe aushalten können. Das will aber kaum jemand.

  4. #4
    Registriert seit
    02.09.11
    Beiträge
    5,676
    Ich bin da ganz bei Gästin.

    2022 war für mich ein schwieriges Jahr, u.a. wegen Midlife-Crisis und dem (fast) kompletten Infragestellen meines Lebens. Und der Frage "Soll das jetzt so weitergehen? Ist das wirklich alles?" Der Job, den ich zuvor sehr gern gemacht habe, plötzlich regelrecht verhasst und der Wunsch nach etwas Neuem groß. (Rückwirkend denke ich, dass alles durch die im Beruf fortschreittende Arbeitsverdichtung und den damit einhergehenden Frust kam.) Hätte ich einen weniger guten Arbeitsplatz und nicht meinen Chef gehabt, hätte ich wohl tatsächlich in den Sack gehauen und in einen anderen Bereich gewechselt. Wegen der bei mir vorliegenden Konstellation ging das aber eben nicht so einfach, also erst einmal in Ruhe damit auseinander gesetzt, das Ganze mit etwas Abstand und aus einer anderen Perspektive betrachtet und quasi Bestandsaufnahme gemacht, inklusive der Betrachtung "Was habe ich, was will ich, was ist realistisch umsetzbar (ich bin ja nicht allein), was ist gut und was schlecht?". Danach habe ich einige Änderungen ausprobiert und vor allem an der eigenen Einstellung gearbeitet.

    Mein Job macht mittlerweile wieder so viel Spaß wie früher, ich habe ein wenig umstrukturiert und komme wieder klar. Die Problematik Arbeitsverdichtung wird gerade im Büro insgesamt angegangen. Mein Privatleben ist mir jetzt wichtiger als vorher und ich weiß das kleine Glück, das ich habe, deutlich mehr zu schätzen. Ich brenne vielleicht für nichts, Erfüllung habe ich aber durchaus. Die hatte auch vorher schon, ich habe sie nur nicht so gesehen.

  5. #5
    Registriert seit
    27.01.04
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    16,394
    Zitat Zitat von Badhairday Beitrag anzeigen
    Hallo liebe Beauties,ich befinde mich aktuell in einem großen mentalen Wandel. Vielleicht sind das die ersten Anzeichen der Wechseljahre mit 44, wer weiß.Ich stelle gerade so ziemlich alles in Frage (außer meinem Mann, der darf bleiben ).
    Ja, das hat durchaus was mit den Hormonveränderungen zu tun. ich bekomme es nur nicht mehr zusammen, wieso und warum. Sheila de Liz hat es in ihrem Buch aber ganz gut erklärt.

    Ich mag den Begriff Bestimmung nicht, das klingt so hochtrabend. Im Prinzip geht es ja darum, sein Leben so auszurichten, dass man sich darin wohlfühlt und zufrieden ist. Und manchmal ist ein Job einfach nur ein Job und das ist auch vollkommen okay Heißt natürlich nicht, dass man alles beim alten lassen muss, aber man sollte sich deswegen auch nicht unter Druck setzten. Bei dir ist doch schon ein Prozess im Gange, lass es laufen und wenn du das Bedürfnis hast, was neues für dich zu finden, dann probiere dich aus. Wenn nicht jetzt, wann dann?

    Definiere für dich klar, was an deinem Job du nicht magst. Sind es die Bedingungen, das drumherum? Das kann man ja neu Verhandeln. Vielleicht ist zwar der Job deins, aber eben nicht der Arbeitgeber. Jetzt in den 40ern merke ich, dass ich vieles einfach nicht mehr mitmachen will. Muss man auch nicht.

    Midlife-Crisis ist ein so negativ behafteter Begriff. Fakt ist, man ist in der zweiten Hälfte seines Lebens, jünger werden wir nicht, die Zeit die haben ist endlich, die Ausrede "später" zieht nicht mehr. Warum also die Zeit mit Sachen vergeuden, die einen frustrieren und unglücklich machen. Und manchmal sind es eben nur kleine Stellschrauben an denen man drehen muss und keine gigantischen Veränderungen. Und manchmal ist es auch einfach nur ein Nein, in einer Situation in der man immer unglücklich Ja gesagt hat, weil man ja nicht unbequem sein möchte.

  6. #6
    Registriert seit
    16.06.06
    Beiträge
    1,792
    Mir geht es auch so, bin zwar noch um einiges jünger als die Vorschreiberinnen hier, dennoch stelle ich mir schon lange die Frage, für was brenne ich, warum habe ich noch nicht das gefunden was meins ist. Oder habe ich es eventuell schon? Ich bin ein absoluter Ruhe Liebhaber, liebe die Natur, fahre viel Rad, genieße die Momente. Lese auch viel, bastele in Ruhe, ich schöpfe Kraft, Energie, Seelenwellness aus dieser Ruhe. Mein Leben ist turbulent, daher eventuell auch dieses Bedürfnis. Gesellschaft schätze ich so gar nicht, andere Menschen strengen mich sehr an und laufen mich aus, bis auf sehr sehr wenige, ausgewählte Ausnahmen, wo ich noch etwas draus schöpfen kann. Ein Haus, ein Garten, ja das ist mein Ziel, meine Eltern werden irgendwann nicht mehr da sein, ich hoffe dann dieses Haus übernehmen zu können. Ich bin schon jetzt hin und wieder bei ihnen und mache etwas Gartenarbeit, es erfreut mich schnelle Ergebnisse zu erhalten und gleichzeitig etwas getan zu haben. Lange Projekte mag ich nicht. Manchmal denke ich daran einen neuen Beruf zu erlernen, Floristin zum Beispiel, mit den Blumen arbeiten, etwas schönes erschaffen, ein wiederrum schnelles Ergebnis zu erhalten, eine ruhige Arbeit, für sich sein, etwas herstellen. Ja das finde ich toll. Von anderen hört man nur- da verdienst du nichts. Nun, ist es denn Ziel immer viel zu verdienen? Dann aber unglücklich zu sein? Dann kommt die Antwort, nein natürlich nicht, finde etwas was dir Spaß macht, wo du dennoch viel verdienst. Naja, sowas geht nun mal selten Hand in Hand. Wasch mich, aber mach mich nicht Nass Methode.

  7. #7
    Registriert seit
    27.01.04
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    16,394
    Aus eigener Erfahrung muss ich sagen, nicht immer macht es glücklich sein Hobby zum Beruf zu machen und davon leben zu wollen/müssen. Das kann leider ins Gegenteil umschlagen und dann ist es traurig, wenn das was man liebt einfach nur ein Job geworden ist. Allerdings bin ich immer dafür sich auszutesten und zu schauen, welcher Weg zu einem passt.

    Im Bekanntenkreis nehmen immer wieder welche ein Sabbatical, vielleicht wäre das ja eine Option? Zeit zum sich austesten, aber auch eine Zeit in der man testen kann, ob man mit weniger Geld wirklich auskommt. Wenn man den Luxus hat, keine finanziellen Verpflichtungen zu haben, wäre das eine gute Möglichkeit aus festen Strukturen auszubrechen und zu schauen, was man eigentlich will. Mit finanziellen Verpflichtungen benötigt man etwas mehr Vorlaufzeit und auch sonst könnte sich das schwieriger gestalten.

    Und manchmal ist es dann vielleicht gar nicht mehr die Frage, ob entweder oder, sondern wie kombiniere ich einen Job der mir Spaß macht mit einem Job der Geld bringt. Und manchmal sind es vielleicht zwei versch. Jobs, Hauptsache man fühlt sich dabei gut.

  8. #8
    Registriert seit
    06.01.09
    Ort
    Germany
    Beiträge
    14,730
    Das ist es ja heutzutage nur noch, Jeder guckt dass er so viel Geld scheffeln kann wie nur irgendwie möglich, alles muss in der Luxusklasse gekauft werden, höher, schneller, weiter, teurer! Dabei liegt das wahre Glück nicht in Luxusgütern.... Das wahre Glück liegt in der Liebe und in Einem selbst.

  9. #9
    Registriert seit
    29.08.07
    Ort
    Rhein-Main-Gebiet
    Beiträge
    36,493
    Ich habe den ersten Abschnitt und dachte gerade an eine relativ neue Bekannte, die einen Bürojob hatte und nach großer Abnahme Fitnesstrainerin wurde, den Job auch ausgeübt hat und vor einem halben Jahr, nach einem Jahr als Fitnesstrainerin, in ihrer alten Firma den alten Job wieder macht.

    Ja, sie hat Spaß an Sport, aber geregelte Arbeitszeit, von Freitag mittag bis Montag morgen frei und mehr Geld sind dann doch besser als unregelmäßig an 7 Tagen die Woche Stunden zu haben/zu geben, Vertretungen, Arbeitsplan umgeworfen wegen Krankheit usw. usf.
    Sie geht jetzt wieder gerne regelmäßig trainieren, aber auch in einem anderen Studio.

    Ich glaube der Job als Verwirklichung ist nicht einfach, da müsste man schon einen Beruf haben, der dazu taugt eine Berufung zu sein. Ich mache meinen Job um auskommen mit dem Einkommen zu haben, den Minijob um nicht auf den Euro schauen zu müssen UND weil er mir Spaß macht und den Rest der Zeit mache ich ausschließlich Dinge, die mir wertvoll sind. Diese Prioritätenliste ist sehr individuell und nur für mich persönlich.

    Und ja, man hinterfragt sich ungefähr bei der Hälfte, ob das jetzt schon alles war und kann ja dann Veränderungen beiführen. Ich habe seit 2019 mein Leben einmal durchwühlt und umgekrempelt, inkl. umziehen, Ballast (Eigentumswohnung UND Körperfett) los werden und bin da tatsächlich noch im Prozess und auch noch lange nicht fertig bzw fertig schon stückweise, aber abgeschlossen habe ich das ganze noch nicht, giG, ich reiße gerade noch weitere zu optimierende Stellen auf.
    Den Job sehe ich eher als Basis, darauf kann ich mich verlassen, der verlangt mir Routinen ab, die mir gut tun.
    Never judge a book by its cover...

  10. #10
    Registriert seit
    06.01.09
    Ort
    Germany
    Beiträge
    14,730
    Anzeige
    Zitat Zitat von Beautyjunkie Beitrag anzeigen
    Mir geht es auch so, bin zwar noch um einiges jünger als die Vorschreiberinnen hier, dennoch stelle ich mir schon lange die Frage, für was brenne ich, warum habe ich noch nicht das gefunden was meins ist. Oder habe ich es eventuell schon? Ich bin ein absoluter Ruhe Liebhaber, liebe die Natur, fahre viel Rad, genieße die Momente. Lese auch viel, bastele in Ruhe, ich schöpfe Kraft, Energie, Seelenwellness aus dieser Ruhe. Mein Leben ist turbulent, daher eventuell auch dieses Bedürfnis. Gesellschaft schätze ich so gar nicht, andere Menschen strengen mich sehr an und laufen mich aus, bis auf sehr sehr wenige, ausgewählte Ausnahmen, wo ich noch etwas draus schöpfen kann. Ein Haus, ein Garten, ja das ist mein Ziel, meine Eltern werden irgendwann nicht mehr da sein, ich hoffe dann dieses Haus übernehmen zu können. Ich bin schon jetzt hin und wieder bei ihnen und mache etwas Gartenarbeit, es erfreut mich schnelle Ergebnisse zu erhalten und gleichzeitig etwas getan zu haben. Lange Projekte mag ich nicht. Manchmal denke ich daran einen neuen Beruf zu erlernen, Floristin zum Beispiel, mit den Blumen arbeiten, etwas schönes erschaffen, ein wiederrum schnelles Ergebnis zu erhalten, eine ruhige Arbeit, für sich sein, etwas herstellen. Ja das finde ich toll. Von anderen hört man nur- da verdienst du nichts. Nun, ist es denn Ziel immer viel zu verdienen? Dann aber unglücklich zu sein? Dann kommt die Antwort, nein natürlich nicht, finde etwas was dir Spaß macht, wo du dennoch viel verdienst. Naja, sowas geht nun mal selten Hand in Hand. Wasch mich, aber mach mich nicht Nass Methode.
    Ich finde deinen Beitrag sehr schön und vor allem so wahr, viel Geld macht nicht glücklich.... Spreche da aus eigener Erfahrung.... Aber so ein schöner Beruf, wie Floristin der kann glücklich und zufrieden machen!

    (Viel Geld macht eine kurze Zeit lang Spaß, aber das Vergnügen nutzt sich schnell ab. Gerade wenn man sich praktisch alles kaufen kann, wird man sehr unzufrieden. Weil man irgendwann keine Wünsche und Träume mehr hat und dann bleibt da nur Leere.... (Hat man ja sogar bei Lottogewinnern festgestellt, dass die nach einem halben Jahr wieder genau so unglücklich wie vor dem Gewinn waren.)

Ähnliche Themen

  1. Beruf oder Berufung?
    Von Mayanmar im Forum That's Life
    Antworten: 114
    Letzter Beitrag: 02.02.12, 14:33:06
  2. Gibt es eine Berufung oder...?
    Von Shiva im Forum That's Life
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 07.09.04, 22:47:44
  3. Ist es Bestimmung, ein/e Chaot/in zu sein?
    Von kuntergruen im Forum That's Life
    Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 17.06.03, 13:52:30
  4. Berufung - Nebenjob und anderes
    Von devil6 im Forum That's Life
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.02.03, 14:54:38

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •